Trainiere deinen Hund. Hier finden Sie alles, was Sie wissen müssen!

Trainiere deinen Hund. Nur so können Sie einen Partner und einen Freund finden, mit denen Sie durch den Wald fliegen und dann wieder mit ihm in der Stadt spazieren gehen können. Es wird gesagt, dass ein Hund ein Spiegelbild und eine Visitenkarte seines Herrn ist. Lesen Sie daher, was erfolgreiche Zynologen anders machen und wie Sie einen Hund so trainieren, dass er gehorsam und zufrieden ist.

Kennst du deinen Hund? Wir meinen, kennen Sie ihn wirklich? Seine Natur, Stimmung, Eigenschaften, Charakter, Stärken und Schwächen? Sie sollten Ihren Hund für ein erfolgreiches Training gut kennenlernen. Beobachte ihn. Sei oft bei ihm, spiele und beobachte seine Reaktionen. Bauen Sie Ihre Beziehung auf. Helfen Sie Ihrem Hund, Stärken zu entwickeln. Motivieren Sie ihn positiv - mit Leckereien, Abrufen oder einem anderen Spiel, aber zeigen Sie ihm gleichzeitig, dass Sie der Anführer des Rudels sind.

Hundetraining braucht Zeit und Beständigkeit

Sie werden Ihren ungehorsamen Hund nicht als Partner ausbilden, der in einer Woche oder einem Monat einwandfrei auf Befehle reagiert. Alles braucht Zeit und Ihre Beständigkeit.

Trainieren Sie Ihren Hund regelmäßig in kürzeren Zeitblöcken. Zum Beispiel zehn Minuten pro Tag.
Sei geduldig und konsequent. Bestehen Sie immer darauf, dass der Hund den Befehl erfüllt.
Beenden Sie das Training immer positiv - mit dem Erfolg des Hundes. Belohnen Sie ihn.
Sei lustig und positiv. Verbinden Sie Training nicht mit negativen Emotionen.
Motiviere den Hund. Belohnung, Delikatesse, Liebkosung, Lob.
Bringen Sie ihm bei, zu unterscheiden, was Spaß macht und was Pflicht ist.
Sie sind derjenige, der die Regeln festlegt und der der Lehrer ist. Denken Sie über Ihre Rolle im Training nach.

Trainiere den Hund entsprechend seinem Alter

Passen Sie das Training des Hundes an sein Alter und seine Fähigkeiten an. Insbesondere für Welpen sollten Sie sie erst im Alter von 3 bis 4 Monaten überladen, wenn sie sich noch entwickeln und wachsen.

  • Innerhalb von zwei Monaten - gewöhnen Sie den Welpen an seinen Namen, knüpfen Sie Kontakte innerhalb der Familie, gewöhnen Sie sich an Sauberkeit, Trubel und Fremde.
    Innerhalb von drei Monaten - bringen Sie dem Hund den Befehl "Yuck" und "Sie dürfen nicht" bei, können Sie mit dem Training des Rufs des Hundes und des Befehls "Sitzen" beginnen.
    Innerhalb von vier Monaten - Fetch hinzufügen, das Gehen am Fuß üben, den Befehl "hinlegen" und "bleiben".
    Bringen Sie dem Hund innerhalb von fünf Monaten bei, nach Gegenständen zu suchen, sich an eine Leine zu gewöhnen und zu seinen Füßen zu gehen.

Einen Hund zu rufen ist der Schlüssel

Professionelle Zynologen sagen, dass Sie nichts haben, wenn Sie keinen "Hundeanruf" haben. Was bedeutet das? Dass der Hund auf den Anruf reagieren muss, sonst kann man nicht weiter trainieren. Trainieren Sie daher zuerst den Befehl "an mich". Beginnen Sie mit den Welpen. Sprechen Sie den Hund mit Namen an und rufen Sie ihn mit dem Befehl "an mich" an - dies unterscheidet sich vom Befehl "an das Bein", wenn der Hund neben Ihrem linken Bein sitzt. Trainiere ihn später.

Ziehen Sie einen Hund mit einem interessanten Reiz an, z. B. einem Leckerbissen, einem Biskuitkuchen, einem Ball oder einem Lieblingsspielzeug. Trainieren Sie zuerst in einer vertrauten Umgebung, z. B. im Garten oder zu Hause. Erst später fügen Sie mehr belebte Orte wie Parks oder Wälder hinzu, wo es viel mehr Reize gibt und der Hund möglicherweise anderen Spaß hat. Trainingshilfen wie eine normale Trackerleine, ein Clicker, eine Ultraschallpfeife oder Trainingshalsbänder können Ihnen ebenfalls helfen.

Erinnere dich an das Training zehn

  • Lernen Sie Ihren Hund perfekt kennen.
  • Sei geduldig und konsequent.
  • Denken Sie daran, dass ein Hund einen besseren Sinn hat als Sie und daher mehr weiß.
  • Der Hund ist ein Lebewesen und hat auch seine Tage.
  • Respektieren Sie die biologischen Bedürfnisse Ihres Hundes (Hunger, Durst, Gehen, Kälte).
  • Motivieren Sie den Hund positiv. Bestrafe ihn nicht.
  • Suchen Sie zuerst nach Fehlern in sich selbst, dann im Hund.
  • Liebe deinen Hund.
  • Nimm das Training nicht tödlich ernst, spiele.
  • Das Beschwören ist die wichtigste Übung im Leben eines Hundes.

Die Umgebung, in der Sie den Hund trainieren, entscheidet ebenfalls

Die Umgebung, in der Sie Ihren Hund trainieren, ist wichtig. Üben Sie gängige Grundübungen wie das Herbeirufen eines Hundes, das Gehen am Fuß, Befehle wie "Sitzen", "Hinlegen" oder "Bleiben" zuerst in der häuslichen Umgebung mit Spielpausen.

Kürzere Trainingsblöcke sind effektiver als lange, anstrengende Übungen. Fügen Sie später ein grundlegendes Befehlstraining in einer unbekannten Umgebung hinzu. Wenn Ihr Hund praktisch ist und Sie mehr Ambitionen haben, können Sie Hundekliniken, Trainer oder Trainingslager besuchen, in denen Sie viele wertvolle Ratschläge erhalten.

 



Zussamenhängende Produkte

Es tut uns Leid, aber unter diesen Kriterien wurden keine Artikel gefunden