Wie kann man die Hunde mit Agilität üben?

Wenn Ihr Hund grundlegende Befehle ausführen kann, können Sie sich selbst gratulieren. Gleichzeitig gibt es eine Zeit, in der Sie vor der Entscheidung stehen, das Training abzubrechen oder Ihrem vierbeinigen Freund andere Fähigkeiten beizubringen. Eine beliebte Hundedisziplin ist die Beweglichkeit, bei der Sie einem Hund beibringen, mit Hilfe von Befehlen verschiedene Hindernisse zu bewältigen, während Sie neben ihm laufen.

 

                                      

Der Hund rennt, springt über die Bar, schwankt elegant auf der Leiter, über die er läuft, und geht sofort zum Tunnel, um am Ende schnell zu rennen. Er wird von einem Trainer begleitet, dessen Rolle als Führer unverzichtbar ist. Er führt den Hund mit klaren und fast unsichtbaren Anweisungen. Es folgen Lob, ein Pfotenschlag und ein Leckerbissen. Beweglichkeit sieht so einfach aus! Aber es ist definitiv eine höhere Hundeschule. Und das Unterrichten der Beweglichkeit eines Hundes erfordert Disziplin, Ausdauer und regelmäßiges Training. Nicht nur dein Hund, sondern auch dein.

Was ist Beweglichkeit?

Beweglichkeit ist eine wettbewerbsorientierte zynologische Disziplin, bei der Hunde verschiedene Arten von Hindernissen überwinden (Parkour). Dies sind Leitern, kleinere Mauern, Zäune, Lamellen oder Tunnel. Gleichzeitig muss der Hund die Hindernisse so schnell wie möglich in der angegebenen Reihenfolge und natürlich mit einem Minimum an Fehlern überwinden. Beweglichkeit erfordert die Interaktion und Harmonie des Hundes und seines Herrn. Jeder Hund, unabhängig von Rasse, Alter oder Größe, kann diese Disziplin lernen.

 

                                       

 

Wann sollte ich anfangen, Agilität zu üben?

Je früher Sie anfangen, desto besser. Junge Hunde, noch Welpen sind von Natur aus geschmeidig und verspielt. Wie Kinder nehmen sie leicht neue Fähigkeiten auf. Wir sollten aber nicht zu früh mit dem Agilität-Training beginnen. Anstelle des Alters muss der Anfang durch Gehorsam begrenzt werden. Jeder Hund kann anfangen, Beweglichkeit zu üben, auch ein älterer, der grundlegende Anweisungen beherrscht (auf Vorladungen reagiert, Anweisungen setzt, sich hinlegt, wartet usw.).

Ansonsten spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Papierhund oder einen Schutzhund handelt. Wir sollten jedoch die körperliche Veranlagung des Hundes berücksichtigen - einige Rassen sind von Natur aus schneller und beweglicher. Wir sollten niemals einen Hund überladen. Die Häufigkeit, Länge und Schwierigkeit der Übung muss an ihre körperliche Verfassung und Veranlagung angepasst werden.

Wenn wir wieder älter werden, kann allgemein gesagt werden, dass Welpen kleiner Rassen im Alter von etwa 4 Monaten mit dem Training der Beweglichkeit beginnen können. Bei größeren Rassen beginnen wir später. Es ist jedoch immer wahr, dass der Hund die grundlegenden Anweisungen beherrschen sollte.

 

                                       

 

Wir fangen an, Beweglichkeit zu üben

Wenn wir zum ersten Mal einen Welpen oder einen älteren Hund zu einem Trainer bringen, der mit geeigneten Hindernissen ausgestattet ist, geben wir ihm Zeit, sich mit dem neuen Raum vertraut zu machen. Insbesondere ein Welpe, der von Natur aus spielerisch ist, braucht mehr Geduld. Welpen sind sensibel und es ist wünschenswert, dass das Training spielerischer durchgeführt wird. Auch ältere Hunde lernen auf schändliche und gewaltfreie Weise alles kennen. Wir führen zuerst kurze Schulungen durch und können diese schrittweise erweitern. Wir berücksichtigen immer den Zustand des Hundes und die individuellen Möglichkeiten. Wir geben Ihrem Hund auch Ruhe und Entspannung. Wenn das Training zu lange dauert, verfehlt es den Effekt.

                                       

 

Arten von Agilitätshindernissen

Damit der Besitzer die Beweglichkeit des Hundes gut trainieren kann, sollte er sich auch mit den Hindernissen auf dem Trainingsgelände vertraut machen. Sie sind im Allgemeinen in Folgendes unterteilt:

  • Springende Hindernisse: zum Beispiel eine Wand, ein Kreis usw.
  • Hindernisse überholen: zum Beispiel Tunnel oder Slalom
  • Hindernisse mit Kontaktzonen: zum Beispiel Leiterbalken, schräge Wand, Schaukel

Video: Sehen Sie sich erfolgreiche Agilität in der Praxis an

https://www.youtube.com/watch?v=I64IYnf2nDw

 

                                         

Agility-Befehle

Es ist notwendig, für jedes Hindernis einen eigenen Befehl zu wählen und diesen strikt zu verwenden. Sie werden weder Ihren Kopf noch Ihren Hund schütteln. Befehle sollten einander nicht ähnlich sein, aber leicht zu merken sein. Befolgen Sie also die Regel, dass ein Befehl oder Hindernis einem Befehl entspricht. Während des Trainings muss man lernen, rechtzeitig, klar und verständlich Befehle zu erteilen - es ist offensichtlich, dass das Agilität-Training nicht nur ein Hund ist, sondern auch Sie. Wenn Sie ein Anfänger sind, tut es nicht weh, einen erfahrenen Zynologen einzuladen. Viele Hundeschulen oder Trainer bieten sogar ähnliche Dienstleistungen an. Und denken Sie daran, dass schlecht erlernte Befehle sehr schwer zu erlernen sind.

Es spielt keine Rolle, welchen Befehl Sie für ein bestimmtes Hindernis wählen - keiner ist streng gegeben. Der Befehl muss auch durch eine Handbewegung unterstützt werden. Dies liegt daran, dass es auch mit Geschwindigkeit gespielt wird und der Hund Hindernisse nur auf Befehl nicht gut unterscheiden müsste. Gesten müssen auch gut geübt werden. Beim Laufen muss es für den Hund verständlich und für den Hundeführer bequem sein, gleichzeitig sollte es elegant sein, da auch der ästhetische Eindruck bewertet wird.

Tunel

Zum Beispiel eine der Agilitätsdisziplinen beim Durchlaufen eines Tunnels. Sie können für diesen Vorgang einen einfachen Befehl "Tunnel" oder "Durch" auswählen. Es ist klar, dass einige Hunde den Tunnel nicht betreten wollen. Andere, wie Dackel, werden instinktiv hineinstürmen. Die erste Bekanntschaft mit dem Tunnel kann eine Herausforderung sein - normalerweise muss man Hunden zeigen, dass sie keine Angst vor dem Tunnel haben müssen, was auch Ihre Mitarbeit erfordert. Aber Sie sollten keine Leckereien in den Tunnel legen. Wenn sich der Hund in den Tunnel wagt, loben und belohnen Sie ihn am Ende.

Slalom

Für diese Disziplin wird der Befehl "Slalom" oder kurz "Sla" verwendet. Zum ersten Mal ist es ratsam, den Hund an einer Leine zu befestigen und zwischen den Pfosten zu halten, wobei der ausgewählte Befehl wiederholt wird. Dann lösen Sie die Führung und verwenden Sie einen Leckerbissen als Köder. Wiederholen Sie den Befehl. Danach (nach x Trainings, die Monate und manchmal Jahre dauern) sollte der Hund in der Lage sein, alles ohne Leine oder Belohnung nur mit Befehlen und Gesten zu tun.

Schwebebalken oder Leiter

Verwenden Sie beispielsweise den Befehl "Auf" für dieses Hindernis. Beginnen Sie das Training erneut mit Leckereien, die Sie auf den Schwebebalken legen. Geben Sie dem Hund dann einen Befehl und schicken Sie ihn zum Schwebebalken. Wiederholen, wiederholen, wiederholen, bis Sie endlich alles ohne Leckereien verwalten. Wenn der Hund Angst hat, begleiten Sie ihn zum Schwebebalken (lassen Sie ihn fallen und führen Sie ihn am Halsband). Seien Sie von Anfang an Ihre Unterstützung im wahren und bildlichen Sinne.   

Springe über die Bar

Sie können die Anweisung "Springen" oder "Hüpfen" in dieser Disziplin verwenden. Trainieren Sie zunächst alles an der Leine, wenn Sie einige Meter vor der Bar stehen und mit dem Hund rennen, um ihn mit einem Befehl und einer Geste vor einem Meter vor dem Hindernis zu warnen. Natürlich beginnen wir mit einem niedrigen Hindernis, das schrittweise erhöht werden kann.

                                     

Prinzipien von Beweglichkeitsübungen

  • Gehen Sie vor dem Training des Hundes nach draußen und lüften Sie ein wenig. Aber er sollte nicht zu müde sein.
  • Beginnen Sie das Training mit einfachen Befehlen, die der Hund bereits kennt - wärmen Sie ihn auf.
  • Sei geduldig und sensibel. Denken Sie daran, dass Unhöflichkeit ein Grund für die Disqualifikation bei Agility-Wettbewerben ist.
  • Überlegen Sie genau, welche Befehle Sie verwenden werden. Verwirre sie nicht.
  • Geben Sie dem Hund klare Befehle nicht nur durch Stimme, sondern auch durch Geste.
  • Wenn der Hund den Befehl korrekt ausführt, belohnen Sie ihn mit einem kleinen Leckerbissen und lautem Lob.
  • Umgekehrt, wenn der Befehl des Hundes fehlschlägt, tadeln Sie nicht h Ignorieren Sie einfach alles. Das nächste Mal wird es besser.
  • Vergessen Sie nicht die Selbstreflexion, obwohl wir Hundebesitzer es nicht gerne hören, liegt normalerweise ein Fehler in uns (wir kommunizieren schlecht mit dem Hund usw.).
  • Denken Sie an Pausen und ruhen Sie sich aus, damit sich der Hund regenerieren und Ihre Befehle wieder wahrnehmen kann.
  • Beenden Sie das Training erneut mit etwas, das der Hund tun kann. Lobe ihn dafür und du wirst gut gelaunt nach Hause gehen.

Trainierst du Beweglichkeit mit deinem Hund? Was machst du und was nicht? Welchen Rat haben Sie für Anfänger?



Zussamenhängende Produkte

Es tut uns Leid, aber unter diesen Kriterien wurden keine Artikel gefunden