Hundetraining für perfekten Gehorsam: Gehorsam in der Praxis

Maximaler Hundegehorsam ist für Sie und Ihren Hundefreund von Vorteil. Eine ungestörte, vertrauensvolle Beziehung, in der der Hund Ihren Anweisungen ohne Aufschub und Überzeugung folgt, ermöglicht es Ihnen, so viel Zeit wie möglich miteinander zu verbringen. Nur weil Sie den Hund nicht zu Hause lassen, weil er auf dem Weg wieder ziehen, rennen und andere Grills ausführen würde. Gehorsam zahlt sich einfach aus. Wie trainiere ich einen Hund für perfekten Gehorsam und bekomme einen zuverlässigen Partner fürs Leben?

 

                                         

 

Das Wort Gehorsam kommt aus dem Englischen und bedeutet nichts als Gehorsam oder Kontrolle. Hunde sind von Natur aus sehr fügsam und weil sie uns lieben, versuchen sie normalerweise, unseren Anweisungen zu folgen. Der Rest liegt bei uns und reicht nicht aus: Beständigkeit, klare Anweisungen, Zeit und entsprechend gewählte Belohnungen sind die Grundlage für jedes Training, das den Hund zum vollkommenen Gehorsam führt.

Einem Hund völligen Gehorsam beizubringen, ist für Besitzer oft ein großes Problem. Wir sind nur Menschen und machen Fehler. Normalerweise unterschätzen wir auch unsere Stärke und beginnen mit dem Training, über das wir nicht so viel wissen. Selbst einfache Anweisungen, die jeder Hund leicht handhaben sollte, wie "sitzen" oder "bleiben", können für uns und unsere vierbeinigen Partner ein echtes Ärgernis sein. Deshalb werden wir uns heute mit den Trainingsprinzipien befassen, die zur Kontrolle des Hundes führen und uns viele Sorgen ersparen.

 

Grundlegendes Gehorsamstraining

Setz dich, leg dich hin, warte auf mich oder hole. Dies sind die grundlegenden Richtlinien, die jeder Hund lernen kann. Die grundlegende Hundeausbildung umfasst nur diese Übungen des Gehorsams und der Geschicklichkeit. Gehorsamstraining ist eine Voraussetzung für weitere besondere Leistungen, wenn wir diese von unserem Partner verlangen. Obwohl wir uns nicht weiterbilden wollen, wie zum Beispiel Beweglichkeit, sollten wir uns Gehorsam und Respekt von unserem vierbeinigen Freund in angemessener Weise verdienen.

Die häufigsten Fehler, die wir während des Trainings machen, sind Inkonsistenzen, wenn wir die Anforderungen außer Acht lassen oder dem Hund halbherzige und nachlässige Anweisungen geben, die er einfach nicht versteht. Es ist nur eine klare und konsequente Kommunikation mit dem Hund, die zu erfolgreichem Training, perfektem Gehorsam und Geschicklichkeit führt.

 

                                     

 

Regeln für perfektes Training

Je früher sich der Zweig biegt ... Dieses Volksspruch kann erfolgreich auf die Hundeausbildung übertragen werden. Es ist jedoch wichtig, das Training des Hundes je nach Alter, Fähigkeiten und Trainingsanforderungen an den Gehorsam anzupassen. Hundetraining sollte immer interessant sein, der Hund sollte sich nicht langweilen. Gleichzeitig ist es notwendig, seine physiologischen Bedürfnisse zu respektieren und ihn niemals bis zur Müdigkeit zu trainieren. Pausen sind geeignet, wenn der Hund spielen und sich regenerieren kann. Es ist auch wichtig, die Charaktereigenschaften des Hundes zu respektieren - einige lernen schneller, andere brauchen mehr Geduld und Beständigkeit. Auch hier spielen unsere zynologischen Fähigkeiten eine Rolle, die wir bei der Auswahl einer Rasse berücksichtigen sollten.

Die Befehle, die wir dem Hund beibringen, müssen klar formuliert sein. Für jeden Befehl wählen wir ein Wort aus, das wir klar sagen, und wir fügen auch eine Handanweisung oder andere Gesten hinzu. Diese müssen immer auf die gleiche Weise und so durchgeführt werden, dass der Hund sie aufzeichnet. Wiederholung und Geduld sind zunächst erforderlich. Unser Ziel sollte es jedoch sein, dass der Hund den Befehl genau, schnell und auf eine Anweisung hin ausführt. Wenn der Hund die Anweisung bereits gelernt hat, sollten wir bei der perfekten Ausführung keine Kompromisse eingehen. Wenn wir feststellen, dass die Übung noch nicht gut läuft, treten wir einen Schritt zurück und stimmen sie wieder auf Perfektion ab. Selbstreflexion ist wichtig: Haben wir wirklich eine klare Anweisung gegeben? Ist der Hund nicht müde oder sogar krank?

 

                                                                         

Trainingsbelohnungen und Strafen

Diese Regel ist in diesem Hundeführer klar geschrieben: Wir bestrafen niemals einen Hund für eine fehlgeschlagene Leistung! Wir lassen ihn eine Weile ruhen und versuchen dann, die Übung in Ruhe zu wiederholen. Wir achten auf die klar formulierte Anweisung. Im Gegenteil, für jede Verbesserung, für jede korrekt durchgeführte Übung des Hundes loben und belohnen wir viel (sogar übertrieben) mit einer Belohnung.

Diese Zuckermethode, der die berühmte Peitsche fehlt, ist jedoch eine Art positive Motivation für den Hund. Er wird keine Angst vor dem Training haben (er wird es nicht mit Bestrafung in Verbindung bringen) und im Gegenteil wird er versuchen, die Übung so gut wie möglich durchzuführen, weil er Gehorsam mit Belohnung verbinden wird - Liebkosung, Zartheit und Freude seines Meisters. Die Natur der Hunde ist es, uns Menschen glücklich zu machen. Mit anderen Worten, ein erfolgreiches Training, das zu vollkommenem Gehorsam gegenüber dem Hund führt, beruht darauf, angenehme und unangenehme Gefühle hervorzurufen. Angenehme Gefühle werden durch Liebkosung, Lob, Belohnung und unangenehme Gefühle durch Verweis oder Ruck an der Leine hervorgerufen.

                                         

Was kann die Leistung eines Hundes einschränken?

Jeder Tag ist anders und dies gilt auch für das Training. Es gibt einige objektive Umstände, die die Konzentration oder Leistung eines Hundes verringern können. Wir wissen es schließlich selbst, sensible Menschen brauchen nur eine Wetteränderung und können bereits ihre Grenzen spüren. Hunde können das Gleiche tun.

  • Müdigkeit - wiederholte Übungen führen normalerweise zu Müdigkeit, die die Aufmerksamkeit trübt, der Hund verliert das Interesse am Training, es kann auch gereizt werden. Denken Sie deshalb an regelmäßige kurze Pausen und ruhen Sie sich aus.
  • Umwelt - Wenn Sie Ihrem Hund ein neues Kommando beibringen, ist es ratsam, einen Ort zu wählen, den er kennt und an dem er nicht gestört wird. Nur dann kann er seine Aufmerksamkeit auf Sie richten.
  • Vorbereitung - Vor dem Training sollte der Hund draußen laufen und gehen. Es ist nicht ratsam, ihn kurz vor dem Training zu füttern, da er normalerweise fauler ist und sich eher nach Ruhe als nach Bewegung sehnt.

 

                                       

                          

Zehn erfolgreiche Trainings

Bereiten Sie Leckereien, ein Halsband, eine Leine vor und packen Sie Geduld und starke Nerven ein. Befolgen Sie beim Training einige Regeln, die Sie und Ihr Hund zu schätzen wissen.

  1. Es gibt nur einen Trainer. Der Hund sollte seinen Besitzer haben, also wählen Sie ein Familienmitglied, das den Hund trainieren wird.
  2. Klare Befehle sind Voraussetzung für den Erfolg. Ändern Sie nicht ihren Namen oder ihre Intonation.
  3. Trainieren Sie an einem vertrauten und ruhigen Ort, nur dann kann der Hund seine Aufmerksamkeit auf Sie richten.
  4. Der Hund sollte vor dem Training ausgehen, aber nicht müde sein.
  5. Denken Sie daran, zwischen den Trainingseinheiten regelmäßig Pausen einzulegen. Machen Sie das Training etwa 5 Minuten lang und geben Sie dem Hund dann eine Auszeit.
  6. Bauen Sie Ihre Beziehung auf Vertrauen auf. Schlagen Sie den Hund nicht und seien Sie nicht unhöflich.
  7. Wenn der Hund den Befehl gut ausführt, loben Sie ihn und belohnen Sie ihn mit einer Belohnung.
  8. Sei konsequent und gib nicht auf.
  9. Geben Sie Ihre schlechte Laune nicht an den Hund weiter, und schlimmer noch, geben Sie sie nicht an das Tier weiter.
  10. Wiederholung ist die Mutter der Weisheit und führt zu erfolgreichem Training.

 

 

Lesen Sie auch: Wie man einem Hund grundlegende Befehle beibringt

 

 



Zussamenhängende Produkte

Es tut uns Leid, aber unter diesen Kriterien wurden keine Artikel gefunden