Interview: Dog Planet - Bildung, Ausbildung, Sozialisation von Hunden

Zusammen mit Adéla Šroubková von Dog Planet haben wir ein Interview zum Thema Hundetraining und Verwendung eines elektronischen Halsbandes geführt.

 

 

 

 

1. Wie lange haben Sie Erfahrung mit Hundetraining?

Anstatt zu trainieren, widme ich mich überraschenderweise 22 Jahre lang der Erziehung und Sozialisierung von Hunden. Ich bekam meine erste Stieftochter im Alter von 11 Jahren und es war ein sehr problematischer Dobermann, den ich in Abwesenheit des Besitzers laufen musste. In den folgenden Jahren folgten viele weitere Hunde, deren Hauptziel darin bestand, bestimmte Soziopathien wie Aggressionen gegen Hunde, Menschen und Flucht zu beseitigen. Ich war ein kleines Mädchen, das oft das gleiche Gewicht wie die Hunde hatte. Deshalb habe ich bereits ein System mit verschiedenen Hilfsmitteln erfunden, um den Umgang mit dem Hund zu erleichtern, z. B. ein Halfter im Fall eines Fluchthülsen, um die Fernkorrektur und das Beschwören zu erleichtern. und dergleichen. Aus dem Training benutze ich nur grundlegende Kontrollierbarkeit wie nicht an der Leine ziehen (gehört mehr zur Bildung), sitzen, hinlegen, abschieben. Ich habe noch nie Sporttraining gemacht und ich will nicht. Eines der wenigen Dinge, die mich in letzter Zeit angezogen haben, ist die Verteidigung, aber auch aufgrund der Sozialisation, wenn Sie das Selbstvertrauen des Hundes stärken können. Leider habe ich noch keinen passenden Helfer gefunden.

 

 

 

2. Wie viele Hunde sind in dieser Zeit unter Ihren Händen vergangen?

In diesen Jahren könnten es etwa 100-150 Hunde verschiedener Rassen und Größen, Altersgruppen, Temperamente und Probleme sein. Selbst wenn ich bedenke, dass ich mich in den letzten Jahren hauptsächlich mit der Problemversorgung von Problemhunden befasst habe.

 

 

 

3. Mit welchen Problemen kommen die Leute am häufigsten zu Ihnen?

Menschen mit Problemen in Bildung und Sozialisation, mit verschiedenen Aggressionen und Ängsten kommen am häufigsten zu uns. Es sind Hunde, die entweder zu Hause und ohne Regeln zu verwöhnt sind, oder Tierheime, die ein Problem aus der Vergangenheit tragen, und gemeinsam versuchen wir, es abzubauen.

 

 

 

4. Wie ist Ihre Meinung zum Einsatz von EO in der Ausbildung?

Grundlegender Gehorsam, Bildung und Sozialisation werden den Einsatz von EO in keiner Weise ersetzen.

Das elektronische Halsband ist ein guter Diener, aber ein schlechter Meister. Es ist ein sehr guter Helfer für die Feinabstimmung des Trainings und die Feinkorrektur. In jedem Fall muss der Hund gut damit vertraut sein und der Meister darf es niemals missbrauchen.

 

 

5. Welche Fehler machen Menschen am häufigsten beim Training mit / ohne EO?

Beim Training mit EO begehen die Menschen meistens den Missbrauch eines einfachen Mittels zur Bestrafung eines Hundes, was nicht das Ziel der Verwendung von EO ist. Der Hund muss zuerst mit der Situation vertraut sein, wissen, dass sein Verhalten falsch ist und der Besitzer nicht zustimmt. Im Falle einer Nichtannahme können wir die EO optimieren. Bei einigen Hunden kann EO bei falscher Anwendung die Aggression erhöhen oder unzureichenden Stress verursachen, der zu Verhaltensstörungen führt. Die Hauptsache in der Aus- und Weiterbildung ist es, positives Verhalten zu stärken, sei es mit Lob oder Belohnung, und nicht zu erwarten, dass EO mich retten wird, wenn ich nichts in den Hund stecke.

Ohne EO geht es wieder um Bildung und Sozialisation. Wenn ich keinen gemeisterten Hund auf mentaler Ebene habe, wird mich das Training nicht retten.

 

 

 

6. Stoßen Sie bei Ihren Kunden oder Kollegen auf dem Gebiet der Zynologie auf den Einsatz von EO?

Für einige ja, aber keiner von ihnen wird in der Öffentlichkeit damit prahlen. Heute lehnt die Öffentlichkeit alle sogenannten "Zwangsmittel" ab, die im Training eingesetzt werden. Leider funktioniert eine so beliebte positive Methode heute nicht immer überall und für jeden Hund. In meinem Unterricht und auf der Straße treffe ich immer öfter verwöhnte Hunde mit einem positiven Ergebnis.

 

 

7. Haben Sie eigene Erfahrungen mit EO (positiv x negativ)?

In jedem Fall kann ich ja sagen. Positiv, wenn ich manchmal EO selbst zur Feinabstimmung des Verhaltens verwende, wenn der Hund die Situation sehr gut kennt und nicht akzeptiert. Auf jeden Fall werden die meisten Hunde bei mir niemals EO bekommen und erleben. Ich denke immer über alle Wege, Rassen, Nervensysteme des Hundes nach und ob es in diesem Fall die gewünschte Wirkung haben wird. Ich minimiere den Gebrauch immer und benutze ihn nur, wenn ich 90% für den Hund getan habe und ich weiß, dass ich die letzten 10% pro zwei Jahren fein abstimmen werde, was normalerweise nicht der richtige Zeitpunkt ist. Ich stärke immer das gewünschte Verhalten bei einem Hund mit Lob / Belohnung.

Ich habe eine negative, wenn wir einen Hund bekommen, der von EO in unzureichender Weise bestraft wird. Leider handelt es sich normalerweise um eine unansehnliche Verhaltensstörung, die wir sehr lange vom Hund bekommen. Jeder, der nach einem EO-Training greift, sollte über ausreichende Erfahrung verfügen oder den Weg eines Trainers wählen, der Erfahrung damit hat und ihn zumindest zum Anfang führen kann, um den Hund nicht mehr zu verwöhnen.

 

8. Arbeiten Sie in Ihren Schulungen mit EO?

Wir arbeiten während unseres Unterrichts nicht mit EO, es sind nur Einzelstunden möglich.

 

 

 

9. Haben Sie allgemeine nützliche Ratschläge für unsere Kunden, wie sie ihre Schulung verbessern können?

Bestimmen Sie die grundlegenden Grenzen, die ein Hund nicht tun darf und niemals. Wiederholen Sie die Befehle nicht, der Hund hat ihn zum ersten Mal gehört und besteht auf Fertigstellung. Der Name des Hundes ist auch ein Hilfsmittel, um Aufmerksamkeit zu erregen, verpassen Sie es nicht unnötig. Verbringen Sie genug Zeit damit, Ihren Hund großzuziehen und Kontakte zu knüpfen. Es bleibt immer genügend Zeit für das Training.

 

 

10. Wann ist es angebracht, mit dem Training eines Hundes zu beginnen?

Es ist ratsam, einen Hund in seiner geistigen Reife zu trainieren, da jeder Mensch ihn anders hat. Es ist notwendig, in dem Moment, in dem wir den Welpen nach Hause bringen, zu erziehen und Kontakte zu knüpfen.

 

 

11. Ist es möglich, einen älteren Hund umzuschulen?

Jeder Hund, der kein neurologisches Gesundheitsproblem hat, kann umerzogen werden.

 

 

 

12. Ist es möglich, eine Rasse zu trainieren, oder gibt es Rassen, bei denen Sie einfach keinen Erfolg haben können?

Wenn wir die Sportzynologie berücksichtigen, gibt es Rassen, die einfach nicht erfolgreich sein können.

Wenn wir es in Bezug auf die grundlegende häusliche Verwendbarkeit betrachten, gibt es keine Rasse, die keinen Erfolg haben kann. Bildung und Sozialisation sind immer die Basis.

 

 

13. Hast du eine Lieblingshunderasse?

Meine Lieblingsrassen sind Hirten und Weichtiere, ohne Unterschied. Ich liebe ihre ruhige Stärke und Klugheit, wenn sie sich gut benehmen.

Im Gegenteil, es fällt mir schwerer, mit Servicerassen zu arbeiten, die ständig Maßnahmen und Antworten von mir erfordern.

 

 



Zussamenhängende Produkte

Es tut uns Leid, aber unter diesen Kriterien wurden keine Artikel gefunden